Popmusik

Pop aktuell – Pop archaisch

Popmusik wird seit jeher mit dem Mythos der Moderne, der Kurzlebigkeit und mit einer energiegeladenen Performance assoziiert. In Abgrenzung zum Schlager und zur Volksmusik ist und war die Popkultur auch immer Protest: Man denke nur einmal an den Song „I Kissed A Girl“ (and I liked it) von Katy Perry oder an Jacksons Videoclip „They Don’t Care About Us“, der in einer südamerikanischen Favela gedreht wurde. Vielleicht können Sie sich noch an diese Hits erinnern; sie liefen damals die Charts rauf und runter.

Natürlich ist der Erfolg am Pophimmel nicht unbegrenzt, denn auch andere Stars wollen den Gipfel des Ruhms erklimmen. Einfache Melodien und ein knackiger Refrain lassen sich gut merken; mit Texten über die Liebe und mit den Problemen in einer Beziehung können sich viele Jugendliche identifizieren. Jedoch spricht die Popmusik nicht nur die jüngere Zielgruppe an; längst steht auch die Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen im Fokus der Künstler.

Klassiker wieder neu entdeckt

Sicherlich wissen die Youngsters, die die 80er Jahre nicht erlebt haben, nicht so richtig etwas mit Kim Wilde oder mit der Neuen Deutschen Welle (NDW) anzufangen. Wenn Sie unsere Galerie durchstöbern, werden Sie auch zu dieser Interpretin und in dieser Poprichtung Angebote finden („Kids in America“, Nena, „Goldener Reiter“). Der Italopop wurde nicht nur in der Berlusconi-Republik gerne gehört, sondern Gianna Nannini verkaufte ihre Scheiben in Deutschland ebenso gut.

Zucchero ist dabei ein gelungenes Beispiel dafür, dass Soulpop auch auf der Apenninenhalbinsel möglich ist. Der Mersey Sound führt Sie, lieber Leser, dann tatsächlich wieder zu den archaischen Sphären des Pop zurück, denn die wichtigsten Vertreter hier waren die legendären Beatles. Mehr als eine Milliarde Tonträger der Pilzköpfe sind bislang über die Ladentische gegangen, und damit haben die Engländer einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde.

Popmusik – Kategorienvielfalt ohne Limits

Ob Ethno-Pop oder Dancefloor – im Popbusiness gibt es kaum einen Bereich, der nicht abgedeckt wird. Oft regiert ein Stilmix: In manchen Stücken von Rihanna sind zum Beispiel filigrane Trance- und Reggaeelemente mit eingeflochten. Die aus Barbados stammende Sängerin ist zurzeit sehr en vogue; Tickets für ihre Konzerte zu ergattern gleicht einem Wunder.

Aber in diesem Zusammenhang muss ganz einfach auch gesagt sein, dass Rihanna nicht eine typische Repräsentantin des Latino-Pop ist – vom Aussehen vielleicht, von der Musik definitiv nicht! Diesem Genre sind eher Shakira und Ricky Martin zuzuordnen. Viele aktuelle Popstars sowie Justin Bieber bedienen sich, auch um Abwechslung in das Bühnenprogramm zu bringen, der Popballade. Mit sanften Klängen und Beats sind dann schnell die Herzen der Girls erobert. Es muss aber nicht immer „knallen“ im Pop, obwohl das Wort Pop im Englischen genau diese Bedeutung hat.